Flugverspätung, Flugausfall, Entschädigung, FairPlane, TicketRefund, Flugannullierung, Fluggastrechte

Flugverspätung oder Flugausfall? Geld zurück beim Fliegen

Bei einer Flugverspätung oder einem Flugausfall können Passagiere bei der Fluggesellschaft Entschädigungsansprüche geltend machen. Aber auch bei eigener Stornierung lässt sich ein großer Teil der Kosten für das Flugticket zurückholen.

Dies ist ein Gastbeitrag von unserem Kooperationspartner FairPlane.

Immer wieder kommt es vor, dass Flüge nicht planmäßig erfolgen, was zu Flugverspätungen, Flugausfällen oder Flugstornierungen führen kann und für Unannehmlichkeiten bei den Passagieren sorgt. Sind Flugverspätungen oder Flugausfälle auf ein Verschulden der Fluggesellschaft zurückzuführen, haben Passagiere einen rechtlichen Anspruch auf finanzielle Entschädigung. Aber auch wenn Passagiere ihren Flug zum Beispiel aus persönlichen Gründen kurzfristig stornieren, können sie bei der Airline die Rückerstattung von bis zu 95 Prozent der bereits gezahlten Kosten für das Flugticket verlangen.

Fluggastrechte-Verordnung regelt Entschädigungsansprüche bei Flugverspätung und Flugausfall

Die Fluggastrechte-Verordnung 261/2004 ist in allen Fällen anzuwenden, in denen es durch das Verschulden der Fluggesellschaft zu einer erheblichen Flugverspätung oder gar zu einer Überbuchung oder Annullierung des Fluges kommt. Sie gilt für alle Passagiere, die einen Flug innerhalb der Europäischen Union (EU) antreten oder deren Flug von einer Fluggesellschaft mit (Haupt-)Sitz in der EU (beziehungsweise Schweiz, Norwegen, Island) durchgeführt wird und als Ziel einen EU-Flughafen hat. Einen Entschädigungsanspruch haben sowohl Passagiere von Linien- und Charterflügen als auch von Billigflügen oder Pauschalreisen. Dieser ist grundsätzlich an die ausführende Fluggesellschaft zu richten, egal, bei welcher Fluggesellschaft der Flug gebucht wurde. Im Falle von Pauschalreisen sind die Entschädigungsansprüche nicht an den Reiseveranstalter, sondern ebenfalls an die ausführende Fluggesellschaft zu stellen.

Einen Entschädigungsanspruch haben sowohl Passagiere von Linien- und Charterflügen als auch von Billigflügen oder Pauschalreisen

Wann und in welcher Höhe besteht ein Entschädigungsanspruch?

Passagiere haben einen Anspruch auf eine Entschädigung durch die ausführende Fluggesellschaft bei

  • einer Flugverspätung von mindestens drei Stunden am Zielflughafen,
  • einem Flugausfall beziehungsweise einer Flugstornierung (sofern nicht 14 Tage vorher darüber informiert wurde),
  •  einer Flugüberbuchung,
  • einer Anschlussverspätung.

Allerdings dürfen keine außergewöhnlichen Umstände wie zum Beispiel Flughafensperre vorliegen. Die Höhe der Entschädigung ist pauschal festgesetzt und richtet sich nach der Distanz der gebuchten Flugstrecke, wobei der Preis für das Flugticket hierbei nicht relevant ist. So wird eine pauschale Entschädigung von

  • 250 Euro bis 1.500 Kilometer
  • 400 Euro bis 3.500 Kilometer
  • 600 Euro ab 3.500 Kilometer

Flugdistanz gezahlt.

Zudem müssen Fluggesellschaften Passagieren bei einer Wartezeit ab zwei Stunden direkt vor Ort Betreuungsleistungen – zum Beispiel Getränke, Snacks und Telefonate – gewähren. Im Falle einer Übernachtung haben Passagiere zusätzlich einen Anspruch auf eine angemessene Unterkunft sowie die Übernahme der Hotel- und Transportkosten.

Den Entschädigungsanspruch geltend machen

FairPlane unterstützt Passagiere kompetent bei der Geltendmachung ihrer Ansprüche auf finanzielle Entschädigung, wenn es auf gebuchten Flügen zu einer Flugverspätung oder einem Flugausfall beziehungsweise einer Flugstornierung kam. Die Ansprüche sind bei der ausführenden Fluggesellschaft zu stellen, unabhängig davon, bei welcher Airline der Flug gebucht wurde. In allen Fällen muss die ausführende Fluggesellschaft selbst für die Flugverspätung beziehungsweise den Flugausfall verantwortlich sein, und es dürfen keine außergewöhnlichen Umstände vorliegen. Bei einer Flugverspätung ist für einen Anspruch auf Entschädigung nicht die verspätete Abflugzeit am Startflughafen ausschlaggebend, sondern die tatsächliche Ankunftszeit am Zielflughafen, die mindestens drei Stunden betragen muss. Konnte durch die verspätete Ankunft ein bereits gebuchter Anschlussflug nicht rechtzeitig angetreten werden, gelten die gleichen Rechte wie bei einer herkömmlichen Flugverspätung. Hat die Fluggesellschaft den Flug storniert beziehungsweise annulliert, steht Passagieren unter Umständen ebenfalls eine Entschädigung zu, wenn sie rechtzeitig am Abfertigungsschalter waren. Ausschlaggebend ist hier, ob die Fluggesellschaft mindestens 14 Tage vor dem Abflug über den Flugausfall beziehungsweise die Flugstornierung informiert hat oder nicht.

FairPlane unterstützt Fluggäste bei der Geltendmachung ihrer Ansprüche auf finanzielle Entschädigung

Rückerstattung der Kosten für das Flugticket bei eigener Ticketstornierung

Passagiere haben jederzeit die Möglichkeit, einen bereits gebuchten Flug zu stornieren und die Rückerstattung der Kosten für das Flugticket zu verlangen. TicketRefund ist dabei behilflich, dass bis zu 95 Prozent der Ticketkosten zurückgefordert werden können. Denn den Fluggesellschaften entstehen in der Regel durch die Stornierung keine Schäden in Höhe der gesamten Ticketkosten, und Steuern und Gebühren, aber auch Zuschläge müssen vollständig erstattet werden. Die Fluggesellschaften müssen Steuern und Gebühren nur dann zahlen, wenn der Passagier tatsächlich den Flug in Anspruch nimmt, während Zuschläge, zum Beispiel für Treibstoff, meist in Zusammenhang mit der Beförderung stehen. Sie müssen außerdem nachweisen, inwieweit tatsächlich Beförderungskosten durch die Stornierung entstanden sind. Sofern das Ticket weiterverkauft werden konnte, erhält der Passagier bis zu 95 Prozent dieser Beförderungskosten zurück.

Den Fluggesellschaften entstehen durch die Stornierung keine Schäden in Höhe der gesamten Ticketkosten

Fotos: Shutterstock/Pexels (zur Verfügung gestellt von FairPlane)

Diese Beiträge könnten Dich ebenfalls interessieren:

Persönliche Erfahrung bei Flugausfall: So klappte es mit der Entschädigung
Packliste für Reisen mit Babys und Kleinkindern
Tropeninsel Koh Lipe, Thailand: Viele Infos, viele Fotos
50 Topstrände in Asien – und jede Menge Infos dazu
50 Bilder, die sofort Lust auf eine Indonesien-Reise machen

Lob? Kritik? Anmerkungen? Wir freuen uns auf Deinen Kommentar!

Gefällt Dir unser Blog? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter und werde über jeden neuen Beitrag informiert!

2 Gedanken zu „Flugverspätung oder Flugausfall? Geld zurück beim Fliegen

  1. Larissa K

    Gestrandet im Nirgendwo! :-D
    Verspätungen oder Ausfälle sind wirklich lästige Begleiter, insb. wenn eine längere Terminkette dran hängt!
    Ich habe mittlerweile auch schon einen kleinen Turnus bei Flugverzögerungen drin.
    Kleiner Tipp am Rande – Schaut doch nächstes Mal einfach auf der Seite vom Flugrecht vorbei. Dort werden aktuelle Änderungen der Flugplanung verschiedener Airlines datiert.
    Den Stress möchte ich auch nicht jedes Mal erleben
    Verschneite Grüße an diesem kalten Apriltag!

    Antworten
    1. Heiko Meyer Artikelautor

      Hallo Larissa,

      danke für Deine Nachricht und Deinen Tipp. Wir hatten gerade den Fall, dass die Airline ihren Flugplan änderte und unsere Zwischenstopps bei den Langstreckenflügen statt dreieinhalb und vier nun achteinhalb und 16 Stunden Aufenthalt betragen. Erst waren wir geschockt, dann hat uns die Airline wenigstens ohne Murren Hotelübernachtung, Transfers und Mahlzeiten gestellt. Immer noch besser als komplette Flugausfälle. Aber wenigstens gibt es inzwischen ausreichend Möglichkeiten, seine Fluggastrechte durchzusetzen.

      Viele Grüße aus Indien und wenig Verspätungen,
      Heiko

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>