Hpa An, Myanmar: Heiligtümer inmitten toller Landschaften

Höhlen, Heiligtümer, Karstfelsen, Reisfelder. Die landschaftlich schöne Umgebung der Stadt Hpa An im Südosten von Myanmar hat Reisenden viel zu bieten.

Mit dem Bus geht es weiter von Mawlamyine nach Hpa An in die Hauptstadt des Karen- beziehungsweise Kayin-Staates. Bis vor wenigen Jahren war sie noch Sperrgebiet für Ausländer.

Vorn beim Fahrer hängen Ketten aus Lotusblüten sowie Bilder von Buddha und geistlichen Würdeträgern. Die Türen des Busses lassen sich nicht schließen. Aber es steigt sowieso ständig jemand ein oder aus. Zum Beispiel Verkäufer. Lauthals preisen sie ihre Waren an: Wachteleier, Mandarinen, Erdnüsse.

Im Bus von Mawlamyine nach Hpa An

Später ist selbst im Gang jeder Kubikzentimeter vergeben. Ein grauhaariger Mann hockt mit seiner Tasche voll getrocknetem Fisch auf einer Werkzeugkiste. Er nutzt meinen Rucksack als Armlehne, meinen Oberschenkel als Rückenstütze. Zwei Stunden soll die 50 Kilometer lange Fahrt dauern. Allerdings benötigen wir schon eine knappe Dreiviertelstunde, bis alle Passagiere eingesammelt sind und wir Mawlamyine verlassen.

In dieser Region flammen regelmäßig Kämpfe zwischen der burmesischen Armee und der Karen National Liberation Army auf. Denn das Volk der Karen strebt nach Unabhängigkeit und will die Union von Myanmar verlassen. Deshalb sehen wir unterwegs immer wieder von Soldaten gesicherte Orte. Sogar die Sandsäcke tragen Tarnfarbe. Aber niemand der Mitreisenden wirkt beunruhigt. An einem Kontrollpunkt will ein Offizier meinen Reisepass sehen und notiert die Daten. Auch Einheimische müssen ihre Papiere zeigen und sich ins Gepäck schauen lassen.

In Hpa An gibt die Tatmadaw Ratschläge

Als wir Hpa An erreichen, mahnt an einer Kreuzung ein riesiges Schild der Militärorganisation Tatmadaw zur Linientreue: „Tatmadaw and the people in eternal unity, anyone attempting to devide them our enemy.“

In Hpa An mahnt an einer Kreuzung ein riesiges Schild der Militärorganisation Tatmadaw zur Linientreue

Kurz nach der Ankunft in Hpa An gehe ich in ein Restaurant nahe des Marktes. Ein Schulheft, in das die angebotenen Gerichte von Hand geschrieben wurden, dient als Speisekarte.

Frische Eiswürfel gefällig? Auf dem Markt in Hpa An sind welche erhältlich

Auch in Hpa An steht ein für Myanmar typischer Uhrenturm

Diese Moschee befindet sich im Zentrum von Hpa An nahe des Marktes

Nach dem Essen fährt mich ein Angestellter der Unterkunft, in der ich wohne, in der Umgebung von Hpa An herum. Wir besuchen die Kawt Gon-Höhle, eine von vielen Höhlen in dieser Region. In ihr errichteten die Menschen ab dem siebten Jahrhundert unzählige Buddhastatuen. Tausende wurden aus dem Fels gehauen. Buddhas, Buddhas, Buddhas – Das ist Myanmar!

Tausende Buddhas in der Kawt Gon-Höhle nahe Hpa An

Leider trübt jede Menge Müll die spirituelle Atmosphäre. Denn die umherstreunenden Affen werden mit Keksen gefüttert. Aber statt den Tieren nur das Gebäck zu geben, werden ihnen die kompletten Packungen hingeworfen.

Die Mönche des Höhlenheiligtums nötigen mich zu einem Eintrag in ihrem Gästebuch. „Was hat die Menschen damals wohl veranlasst, ausgerechnet hier so viele Buddhas zu errichten?“, schreibe ich. Und weiter: „Bitte lasst doch beim Füttern der Affen die Plastikverpackungen der Kekse weg. Dann wäre es hier nicht von Müll übersät.“

In Myanmar gibt es Buddhas, Buddhas, Buddhas!

Da macht auch die Kawt Gon-Höhle nahe Hpa An keine Ausnahme

Auf dem Rückweg nach Hpa An kommen wir an einem spitzen Felsen vorbei, der von der Bevölkerung Kyauk Ka Lat genannt wird. Er ragt von einer Insel in einem kleinen See empor und gilt als buddhistisches Heiligtum. Natürlich befindet sich oben eine goldene Pagode.

Von einer Insel in einem kleinen See ragt ein spitzer Felsen empor

Natürlich befindet sich oben eine goldene Pagode. Sie ist über Holzleitern erreichbar

Die Kyauk Ka Lat-Pagode wird von Mönchen bewohnt

Eine Brücke führt über den See zum Heiligtum

Die Kyauk Ka Lat-Pagode gilt als beliebtes Ausflugs- und Pilgerziel

Ein weiterer Besucher

Karstfelsen und Reisfelder prägen die schöne Umgebung von Hpa An. Diese Region gibt einiges her, um mehrere interessante Tage zu verbringen! Doch leider läuft mein Visum aus. Deshalb fahre ich nach nur einer Nacht weiter. Zum Goldenen Felsen, einem der Wahrzeichen von Myanmar. Auf halber Strecke nach Yangon.

Die Umgebung von Hpa An ist landschaftlich sehr schön

Karstfelsen und Reisfelder prägen diese Region

Auslandsreisekrankenversicherung

Wichtig! Unbedingt eine gute Auslandsreisekrankenversicherung abschließen, zum Beispiel von TravelSecure*, dem Testsieger bei Stiftung Warentest. Die Kosten dafür sind überschaubar. Aber falls wirklich etwas Ernsthaftes passiert, wird es schnell sehr teuer.

Reiseführer für Myanmar

Für Myanmar gibt es inzwischen eine große Auswahl an Reiseliteratur. Ein Klassiker ist natürlich der „Stefan Loose Reiseführer Myanmar“*.  Ebenfalls empfehlenswert sind der „Lonely Planet“* sowie der „Reise Know-How“*.

Text und Fotos: Heiko Meyer

* Dies sind Affiliate-Links. Wenn Du darüber bestellst, erhalte ich eine kleine Provision. Du bezahlst aber keinen Cent mehr!

Diese Beiträge könnten Dich ebenfalls interessieren:

Busse, Buddhas, Betelnüsse: Nach Mawlamyine und Mudon
Chaung Tha Beach, Myanmar: Strandparadies für Fotografen
Ngwe Saung: Bizarre Erlebnisse an Myanmars Topstrand
Myanmars kaum bekannter Schatz: Die Tempel von Mrauk U
30 Bilder, die sofort Lust auf eine Myanmar-Reise machen

Lob? Kritik? Anmerkungen? Wir freuen uns auf Deinen Kommentar!

Gefällt Dir unser Blog? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter und werde über jeden neuen Beitrag informiert!

Print Friendly, PDF & Email

4 Gedanken zu „Hpa An, Myanmar: Heiligtümer inmitten toller Landschaften

  1. Mandy

    Lieber Heiko,
    mein Herz habe ich auch in und um Hpa An gelassen und war ganz verzaubert von der Landschaft, den Menschen und dem großen Fluss. Wusstest Du, dass der Kyauk Ka Lat von den Einheimischen auch gerne als ihr James Bond-Felsen beworben wird, weil er dem Original in Thailand sehr ähnelt. Im Hintergrund ragen Erhöhungen um den Mount Zwegabin hinauf. Den habe ich damals mit Flipflops bezwungen – Jihaaa! Den Bericht gibt es auch auf meinem Blog zu lesen.
    Vielen Dank für die schönen Bilder, die mich wieder in dieses wunderbare Land entführten!

    Antworten
    1. Heiko Meyer Artikelautor

      Liebe Mandy,

      danke für Deinen netten Kommentar! Ja, diese Gegend hat wirklich Flair. Stimmt, die Ähnlichkeit mit dem James-Bond-Felsen ist nicht von der Hand zu weisen. Für den Mount Zwegabin hatte ich leider nicht genug Zeit. Beim nächsten Mal dann – aber ohne Flipflops ;-)

      Liebe Grüße und eine gute Zeit,
      Heiko

      Antworten
  2. Pingback: Busse, Buddhas, Betelnüsse in Myanmar: Nach Mawlamyine und Mudon - Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  3. Pingback: 30 Bilder, die sofort Lust auf eine Myanmar-Reise machen - Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.