Indonesien, West-Papua, Wamena, Baliem-Tal, Markt, Reiseberichte, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

West-Papua, Indonesien: Penisrohre, Fingerstümpfe und Mumien in Wamena

Erst 1938 betrat der erste Weiße den Ort Wamena im Baliem-Tal in der Provinz West-Papua. Bis heute halten sich traditionelle Kleidung und archaische Rituale in dieser Region Indonesiens.

Als einziger Neuzugang mit heller Haut genieße ich in der Stadt Wamena die volle Aufmerksamkeit der anwesenden Touristenführer, sogenannter Guides. Sie sind höflich, aber folgen mir auf Schritt und Tritt. „Reisen in diese Gebiete sollten nicht ohne ortskundige Begleitung unternommen werden“, empfiehlt das Auswärtige Amt. Früher oder später muss ich mich also für jemanden entscheiden. Aber erst einmal lässt sich die Traube abschütteln.

Selbst in Wamena tragen ältere Männer Hühnerfedern und Penisrohr

Als ich später allein durch Wamena spaziere, komme ich mit Paul ins Gespräch. Der 28-jährige Student hat eine breite Nase, einen schwarzen Vollbart und trägt ein Haarnetz. Er glaubt an den christlichen Gott und gehört zum Stamm der Dani, die das Baliem-Tal, in dem auch Wamena liegt, bewohnen. Erst 1938 betrat der erste Weiße diese Gegend. Natürlich hat sich seitdem viel verändert. Doch selbst in der Stadt Wamena laufen vereinzelt noch ältere Männer nackt nur mit Kopfschmuck aus Hühnerfedern und dem Koteka genannten Penisrohr herum. Beides tragen sie zur Zierde. In Dörfern außerhalb ist bei einigen Frauen nach wie vor noch „oben ohne“ angesagt. Was nicht unbedingt ein Vorteil sein muss.

Paul spielt mit seinem Motorrad Chauffeur. Wir halten an Hängebrücken, gehen über Märkte, besuchen traditionelle Dörfer. Die Menschen wohnen in strohgedeckten Rundhütten aus Holz. Frauen mit Kindern und Männer mit älteren Jungs nächtigen getrennt in unterschiedlichen Häusern. In den Hütten gibt es keine Fenster. Aber eine Feuerstelle in der Mitte spendet in kühlen Nächten Licht und Wärme. Eine Klappe öffnet den Weg nach oben in die zweite Etage, zu den anderen Schlafplätzen. Auf dem Boden liegt Stroh. „Und was ist mit Insekten?“, will ich von Paul wissen. „Flöhe“, antwortet er. „Aber nicht viele.“ Um Geld zu sparen, hatte er mir angeboten, bei sich im Dorf in der Männerhütte zu übernachten. Aber „nicht viele“ Flöhe sind für mich noch mehr als genug.

Einige alte Frauenim Baliem-Tal sind verstümmelt

Wir fahren auch nach Sumpaima, einem Dorf außerhalb von Wamena. Zur Begrüßung übergebe ich Ingwerbonbons an Kinder und Zigaretten an Erwachsene. Frauen und Männer reichen mir ihre Hände. Einige ältere Damen sind verstümmelt. „Wenn ein enger Verwandter stirbt, schneiden sie sich aus Trauer Fingerkuppen oder Stücke des Ohres ab. Das ist bei uns Tradition“, erklärt Paul. Dafür ziehen sie sich allein an einen ruhigen Ort zurück und führen das archaische Ritual durch. Dabei handelt es sich nicht um feine Präzisionsschritte mit scharfen Messern. Die gab es früher schließlich nicht. Stattdessen wurden die Fingerglieder mit einer Art Steinaxt abgeschlagen, wobei ein Versuch häufig sicher nicht reichte. Deshalb sind die Fingerreste verwachsene Stümpfe. Inzwischen ist dieser Brauch verboten. Manchmal werden die Steinäxte jedoch noch Touristen zum Kauf angeboten.

Die anfangs herzliche Stimmung im Dorf schlägt schnell um beim Zücken der Kamera. 5000 Rupien, umgerechnet 40 Cent, verlangen die Bewohner für ein Bild von sich. Viele Papuas fragen beim Fotografieren nach Geld. Wie häufig in Afrika, aber ganz anders als in vielen Teilen Asiens. Ich gerate ins Grübeln und bezahle dann zum ersten Mal überhaupt für ein Foto. Und hoffentlich nie wieder! Aber dieser Mann mit Penisrohr und Knochen durch die Nase sieht aus wie aus dem „National Geographic“-Magazin.

Der Dorfchef zeigt die Mumie von Wimontok

Im Schatten unter einem Dach feilscht der Dorfchef mit mir. Er will Rupien sehen, um die Mumie zu zeigen. Am Ende verbuche ich das vor dem Gewissen als Eintrittsgeld. Er steigt in seine Hütte und holt einen schwarzen, von Rauch gefärbten Korpus hervor. 368 Jahre sei er alt, erklärt das Oberhaupt von 25 Familien. Die Mumie heiße Wimontok. Der Dorfchef erzählt die Geschichte: „Im Alter von zehn Jahren bat Wimontok darum, bei seinem Tod nicht wie alle anderen verbrannt, sondern mumifiziert zu werden. Nur so würde er nicht im Rauch verschwinden. Nur so könnten sich alle, die ihn kannten, an ihn erinnern.“ Als er starb, wurde seinem Wunsch entsprochen. Durch den Anus wurden die Innereien entfernt, Wimontoks Körper auf Stelzen gestellt, darunter ein Feuer gemacht und er so für die Ewigkeit konserviert.

Indonesien, West-Papua, Wamena, Baliem-Tal, Valley, Flughafen, Airport, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Ankunft auf dem kleinen Flughafen von Wamena. Die Stadt im Herzen West-Papuas liegt im Baliem-Tal und ist von hohen Bergen umgeben

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, Kirche, church, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Zahlreiche Kirchen, Geschäfte mit Namen wie „Betlehem“ und Fluggesellschaften, die Adventist´s Aviation oder Associated Mission Aviation heißen, zeugen vom religiösen Eifer der christlichen Missionare in West-Papua

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Gebäude im Zentrum Wamenas

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Die Becak genannte Fahrradrikscha ist ein typisches Nahverkehrsmittel in Wamena

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

In Wamena leben viele Muslime aus Java, darunter diese Verkäuferin. Sie wanderten im Rahmen des Transmigrasi-Programms ein, mit dem Menschen aus überbevölkerten Gebieten in weniger besiedelten Regionen des Landes heimisch werden sollen – nicht immer mit dem Einverständnis der ursprünglichen Bewohner

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Die Ur-Einwohner Wamenas und der umliegenden Dörfer sind zum Christentum bekehrte Papuas. Den Federschmuck auf dem Kopf tragen sie zur Zierde

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Dieser Mann kaut Betelnuss, wie die Beule in der linken Wange verrät

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Dunkle Hautfarbe und bunte Kleidung: Dem Äußeren nach könnte diese Frau auch aus West-Afrika stammen

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, Markt, market, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Der größte Markt Wamenas liegt etwas außerhalb der Stadt

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, Markt, market, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Viele Bewohner der umliegenden Dörfer treffen sich auf dem Markt

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, Markt, market, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Diese Frauen bieten Süßkartoffeln an

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, Markt, market, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Eine weitere Marktfrau

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, Markt, market, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Auch sie wartet auf Kundschaft

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, Markt, market, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Hier wird gerade bezahlt

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, Markt, market, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Ihrem T-Shirt zufolge mag diese Frau extreme Musik

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, Markt, market, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Die neueste Musik ist an diesem Stand als Kassette erhältlich

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, Markt, market, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Die Fleischabteilung

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, Markt, market, Koteka, Penis, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Tabakverkauf. Der Mann rechts trägt traditionell das Koteka genannte Penisrohr und Federschmuck auf dem Kopf

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, Markt, market, Koteka, Penis, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Das Penisfutteral lässt auch Rückschlüsse auf die Stammeszugehörigkeit zu

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, Markt, market, Koteka, Penis, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Ein Marktbesucher

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, Markt, market, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Hier entsteht der Federschmuck

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, Markt, market, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Ein anderer Markt in Wamena

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, Markt, market, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Die für Papua typischen Taschen heißen Noken

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, Markt, market, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Ständiges Kommen und Gehen auf dem Markt

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, Markt, market, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Dieser Mann mit Schwein fährt Heim

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, Markt, market, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Auch diese Familie ist auf dem Heimweg

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Per Motorrad geht es in die Umgebung

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Wir kommen vorbei an Hängebrücken…

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

…und Dörfern, hier der Eingang von einem

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Der Dorfnachwuchs ist schüchtern

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Strohgedeckte Rundhütten aus Holz sind typisch für diese Gegend

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Raucherpause

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

In einem anderen Dorf findet gerade eine Versammlung statt

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, Sumpaima, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Dieses Dorf bei Wamena heißt Sumpaima

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, Sumpaima, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Dort tragen die Frauen noch Baströckchen – Bitte alle mal in eine Reihe stellen und ja nicht lachen!

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, Sumpaima, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Mann mit Penisrohr und Knochen durch die Nase

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, Sumpaima, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Dieses Foto erinnert mich daran, dass man mittags bei grellem Licht keine guten Bilder machen kann

Indonesien, West-Papua, Baliem-Tal, Valley, Wamena, Sumpaima, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Der Dorfchef präsentiert die Mumie von Wimontok. Sie soll mehrere hundert Jahre alt sein

Welchen Eindruck hast Du von Wamena?

Text und Fotos: Heiko Meyer

Auslandsreisekrankenversicherung

Wichtig! Unbedingt eine gute Auslandsreisekrankenversicherung abschließen, zum Beispiel von TravelSecure*, dem Testsieger bei Stiftung Warentest. Die Kosten dafür sind überschaubar. Aber falls wirklich etwas Ernsthaftes passiert, wird es schnell sehr teuer.

* Dies sind Affiliate-Links. Wenn Du darüber bestellst oder buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Du bezahlst aber keinen Cent mehr!

Diese Beiträge könnten Dich ebenfalls interessieren:

Bei Rebellen in West-Papua
Trekking im wilden Osten Indonesiens
50 Bilder, die sofort Lust auf eine Indonesien-Reise machen
50 Topstrände in Asien – und jede Menge Infos dazu
20 leckere vegetarische und vegane Rezepte aus Indonesien

Lob? Kritik? Anmerkungen? Wir freuen uns auf Deinen Kommentar!

Gefällt Dir unser Blog? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter und werde über jeden neuen Beitrag informiert!

Print Friendly, PDF & Email

14 Gedanken zu „West-Papua, Indonesien: Penisrohre, Fingerstümpfe und Mumien in Wamena

  1. Pingback: Ostern in West-Papua | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  2. Pingback: Bei Rebellen in West-Papua | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  3. Pingback: Auf den Spuren von Kannibalen | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  4. Pingback: Trekking im wilden Osten Indonesiens | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  5. Pingback: Buchbesprechung: „Stefan Loose Reiseführer Indonesien“ | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  6. Pingback: Auf nach West-Papua | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  7. Pingback: Totenkult auf Sulawesi | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  8. Pingback: Indonesische Insel: Chillen und Grillen auf Pulau Weh | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  9. Pingback: „Liebster Award“: Persönliche Antworten auf 33 Fragen | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  10. Pingback: 50 Bilder, die sofort Lust auf eine Indonesien-Reise machen | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  11. Flo

    Tolle Bilder und spannende Berichte hast du hier im Blog! Ich frage mich, wie du das beim Fotografieren angehst? Auf den Märkten, in den Dörfern, bei Bildern von Einheimischen.. fragst du die jedes mal explizit um eine Genehmigung oder knipst du einfach drauf los? Du hast ja geschrieben, dass das Bezahlen für ein Foto eine Ausnahme war.

    Antworten
  12. Heiko Meyer Artikelautor

    Hallo Flo, danke für Deinen Kommentar! Freut mich, dass Dir die Fotos und Berichte gefallen. Für ein Bild bezahlt, habe ich wirklich nur ein einziges Mal und werde das ganz sicher nicht wieder tun. Meist frage ich oder suche Augenkontakt und zeige die Kamera. Da merkst Du schnell, ob Fotografieren willkommen ist oder nicht. Oft hilft es, nicht einfach nur aufzutauchen und „klick“ zu machen, sondern sich etwas länger an einem Ort aufzuhalten. Hinterher zeige ich den Leuten häufig das Foto. Manchmal fotografiere ich auch ungefragt von etwas weiter weg, zum Beispiel bei einer Marktszene oder einem vorbeifahrenden Fahrzeug. Viele Grüße und eine gute Zeit, Heiko :-)

    Antworten
  13. Simona

    Echt spannende Berichte über West Papua, Kompliment! Darf ich fragen, wann Ihr ungefähr dort wart? Ich frage mich, ob die Destination immer noch so ursprünglich/nicht touristisch ist… Besten Dank und viele Grüsse, Simona

    Antworten
    1. Heiko Meyer Artikelautor

      Hallo Simona,

      danke für Deine Nachricht. Ich war im Jahr 2011 dort. Wahrscheinlich hat sich die Region nicht sehr verändert, jedenfalls aus touristischer Sicht. Es ist echt aufwändig, dorthin zu gelangen. Ja es in der Region Konflikte gibt, bracht man eine Reisegenehmigung. Und es ist wesentlich teurer als in den meisten anderen Teilen Indonesiens. Die meisten Reisenden schreckt diese Mischung ab.

      Viele Grüße und eine gute Zeit,
      Heiko

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.