Sticky Rice mit Mango: Süßes Rezept aus Thailand

Sticky Rice mit Mango ist ein süßer Klassiker aus Thailand. Das Rezept lässt sich mit wenigen Zutaten einfach zubereiten. So geht´s…

Sticky Rice mit Mango begegnet einem in Thailand überall: an Garküchen, auf Märkten, in Restaurants. Meistens wird das Klebreisgericht, das dort Khao Niaow Ma Muang heißt, als süßer Snack oder kleines Dessert gegessen. Wir lieben es aber auch als Frühstück.

Sticky Reis mit Mango lässt sich ohne viel Aufwand zubereiten. Das Rezept ist wirklich sehr einfach und die Liste der Zutaten überschaubar. Und durch die Mango und die Kokossoße riecht und schmeckt es im Nu wunderbar nach Asien :-)

Das Rezept für Sticky Rice mit Mango ist sehr einfach

Nicht so gut für dieses Rezept eignen sich die südamerikanischen „Supermarkt-Mangos“. Besser schmecken die gelben, süßen, eher kleineren – leider teureren – Mangos aus Asien.

Mit braunem Palmzucker oder Rohrzucker verfärbt sich der Reis dunkler. Wer also die blütenweiße Farbe erhalten möchte, muss hellen Palmzucker nehmen. Theoretisch geht auch normaler Haushaltszucker. Dann fehlt jedoch der leicht karamellige Geschmack.

Sticky Rice mit Mango zu Hause zubereiten – und im Nu riecht und schmeckt es wunderbar nach Asien :-)

Zutaten für Sticky Reis mit Mango (für vier Personen als Dessert):

2 Tassen Sticky Rice (weißer Klebreis wird auch unter dem Namen „Glutinous Rice“ verkauft)
4 Tassen Wasser
7 TL heller Palmzucker (oder Rohrzucker)
1 TL Salz
1 Dose Kokoscreme (keine Kokosmilch)
2 reife Mangos
Eventuell gerösteter Sesam

Hinweis:

Das Rezept für Sticky Rice mit Mango ist sowohl vegetarisch als auch vegan.

Das Rezept für Sticky Rice mit Mango ist sowohl vegetarisch als auch vegan

Zubereitung Sticky Reis mit Mango:

1. Den Reis gründlich waschen. Dann in einem Topf mit vier Tassen Wasser verrühren und mindestens zwei Stunden – besser über Nacht – stehen lassen.
2. Am nächsten Tag eine weitere halbe Tasse Wasser sowie eine halbe Tasse Kokoscreme, Salz und zwei Teelöffel Zucker zum Reis hinzufügen. Gut verrühren.
3. Die Mischung kurz zum Kochen bringen und anschließend die Hitze reduzieren. Den Topf mit einem Deckel versehen und den Reis für etwa 20 Minuten garen lassen, bis die Flüssigkeit aufgesogen ist. Wer wie in Thailand einen Dampfkochtopf benutzt, bringt das Wasser zum Kochen und lässt den eingeweichten, abgetropften Reis im Aufsatz 30 Minuten dämpfen.
4. Für die Kokossoße die restliche Kokoscreme mit dem übrigen Zucker erhitzen (nicht kochen!) und ein paar Minuten ziehen lassen.
5. Mangos schälen und in Streifen schneiden.
5. Den Sticky Rice auf Teller verteilen, mit Kokossoße übergießen und mit Mangostreifen sowie eventuell geröstetem Sesam garnieren.

Zum Servieren den Sticky Rice mit Kokossoße übergießen und mit Mangostreifen sowie eventuell geröstetem Sesam garnieren

Sticky Rice mit Mango wird in Thailand als süßer Snack oder kleines Dessert gegessen. Wir lieben ihn aber auch als Frühstück – wie hier auf Koh Lipe

Hört sich lecker an, oder? Wo hast Du Sticky Rice mit Mango schon gegessen?

Text und Fotos: Julia Pilz/Heiko Meyer

Diese Beiträge könnten Dich ebenfalls interessieren:

20 leckere vegetarische und vegane Rezepte aus Indonesien
Klassiker aus Thailand: Tom Kha Gai mit Tofu statt Huhn
Bubur Ketan Hitam: Schwarzer Klebreispudding
Dadar Gulung: Köstliche Kokos-Pfannkuchen aus Indonesien
Vietnam-Import: Frittierter Tofu mit Zitronengras und Chili

Lob? Kritik? Anmerkungen? Wir freuen uns auf Deinen Kommentar!

Gefällt Dir unser Blog? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter und werde über jeden neuen Beitrag informiert!

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken zu „Sticky Rice mit Mango: Süßes Rezept aus Thailand

  1. Kilian

    wow, das ist soo geil dieses Gericht. In Laos habe ich es auch öfters mit schwarzem Reis gegessen, das war auch sehr lecker.

    Auf jeden Fall ein Grund nach Thailand zu fliegen..

    Kilian

    Antworten
  2. Julia

    Hallo Kilian,
    danke Dir für Deinen Kommentar. Jaaaa…eines meiner Lieblingsdesserts. Kennst Du Bubur Ketan Hitam aus Indonesien? Das ist ein wenig ähnlich – mit schwarzem Klebreis und Pandan. Auch göttlich!

    Liebe Grüße,
    Julia

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.