Baden-Baden lockt mit Sehenswürdigkeiten wie dem Festspielhaus und dem Casino. Und selbst das Paradies gibt es in der Kur- und Bäderstadt.

Baden-Baden: Prachtvolle Sehenswürdigkeiten, die jeder gesehen haben sollte

Baden-Baden lockt mit Sehenswürdigkeiten wie dem Festspielhaus und dem Casino. Und selbst das Paradies gibt es in der Kur- und Bäderstadt.

Von Lena Maahsen

Die Kur- und Bäderstadt Baden-Baden ist weit über dessen Grenzen hinaus als Festspielstadt bekannt. Schon die alten Römer wussten jene heißen Quellen zu nutzen, die am Rand des Schwarzwalds entspringen und der Stadt Wohlstand brachten. Im 19. Jahrhundert blühte Baden-Baden zu voller Pracht auf und zog ein gut situiertes Publikum an.

Aus jener Zeit stammt auch das umfangreiche, gut erhaltene kulturelle Erbe, das so viele Besucher nach Baden-Baden lockt. Dies wusste auch das Welterbekomitee der UNESCO zu schätzen. Dieses nahm die Stadt am 24. Juli 2021 als eine von nur elf bedeutenden Kurstädten in Europa in die Liste des Weltkulturerbes auf. Damit warten in Baden-Baden jede Menge prachtvolle Sehenswürdigkeiten, die jeder Besucher der Stadt gesehen haben sollte.

Im Festspielhaus Baden-Baden sind die Weltstars zu Hause

Die Weltstars der Klassik fühlen sich im Festspielhaus Baden-Baden wie zu Hause. Hier traten schon Stars wie unter anderem Anna Netrebko, Anne Sophie Mutter und die Berliner Philharmoniker auf. Und das zurecht: Das Festspielhaus Baden-Baden ist nicht nur das größte Opernhaus in ganz Deutschland, sondern auch eine der besten internationalen Adressen für klassische Musik. Das attraktive Programm rund um Kammermusik und Oper bringt jährlich rund 160.000 Besucherinnen und Besucher nach Baden-Baden. Das moderne Konzertgebäude wurde 1997 vom Wiener Architekt Wilhelm Holzbauer und Stuttgarter Bauexperten Walter Veyhle am Alten Bahnhof errichtet, das nun seit 25 Jahren mit seiner besonderen Akustik und Flair beeindruckt. Freunde der Musik sollten einen Besuch im Festspielhaus Baden-Baden daher nicht verpassen.

Das Casino Baden-Baden ist dem Schloss Versailles nachempfunden

Wer an die Kurstadt im Schwarzwald denkt, denkt oftmals auch das Casino Baden-Baden. Immerhin handelt es sich dabei um eines der ältesten in Europa, neben Einrichtungen wie dem Casino di Venezia in Italien oder dem Casino de Spa in Belgien. Das Casino Baden-Baden wurde bereits im Jahr 1834 eröffnet und verdankt seinen ursprünglichen Erfolg den Nachbarn aus Frankreich, die das Etablissement zahlreich besuchten. Ausgestattet mit Kronleuchtern und teuren Wandmalereien, zog es auch zahlreiche prominente Gäste an, wie den russischen Schriftsteller Fjodor Dostojewskij. Das Casino wurde außerdem dem berühmten Schloss Versailles in Paris nachempfunden, das bis heute Besucherinnen und Besucher aus aller Welt in seinen Bann zieht.

Das erwähnte Casino liegt im Kurhaus Baden-Baden, das als architektonisches Gesamtkunstwerk den zentralen Mittelpunkt der Stadt bildet. Bereits vor über 150 Jahren wurde das prachtvolle Gebäude errichtet, das seither das Wahrzeichen der Stadt ist. In den prunkvollen Innenräumen des Kurhauses finden regelmäßig Tagungen, Kongresse und Feiern in elegantem Flair statt. Die Kolonnaden wurden einst in Anlehnung an die Pariser Geschäfts-Passagen entworfen. Hier hat heute ein großes Angebot an Luxusartikeln seinen Platz gefunden, das ein Shoppen im Flair des 19. Jahrhunderts ermöglicht. Im Kurhaus befindet sich zudem nicht nur das Casino, sondern auch eine beliebte Tanz- und Musik-Bar. Eingerahmt wird das wunderschöne architektonische Ensemble von der Lichtentaler Allee Baden-Badens. Dabei handelt es sich um eine prachtvolle Park- und Gartenanlage, die zum idyllischen Schlendern einlädt.

Ein Abstecher ins Paradies

Wer noch immer nicht genug von den Schönheiten der Stadt bekommen hat, sollte sich ins Paradies begeben. Dieses liegt nämlich tatsächlich in Baden-Baden und lässt sich sogar zu Fuß erkunden. Dabei handelt es sich um eine Park- und Wohnanlage aus den frühen 1920er-Jahren. Sie wird gern als eine frühe Ausgabe von „Schöner Wohnen“ bezeichnet. Das ist kein Wunder, denn die insgesamt drei Straßenzüge beeindrucken nicht nur mit ihren Gärten und einer zentralen Wassertreppe, sondern auch mit einer Brunnengrotte. Besucherinnen und Besucher überwinden dabei einen Höhenunterschied von 40 Metern. Entlang dieser zentralen Achse gibt es wunderschöne Villen zu bestaunen. Ihre harmonische Anordnung wird durch die üppige Bepflanzung noch unterstrichen. Von hier aus haben Gäste einen herrlichen Ausblick auf das Zentrum von Baden-Baden. Die Stadt liegt ihnen sprichwörtlich zu Füßen. Dieser Besuch ist besonders für Architekturliebhaber ein Must-see, denn hier finden sie die vollendete Harmonie großer Bau- und Gartenkunst.

Baden-Baden ist ein Must-see für Architekturliebhaber
Baden-Baden ist ein Must-see für Architekturliebhaber

Die Stadt Baden-Baden ist sowohl für Besucher aus dem In- als auch aus dem Ausland eine beliebte Adresse. Mit ihrem Reichtum an Geschichte und Kultur weiß Baden-Baden, Gäste ins Staunen zu versetzen. Ob im Casino im Kurhaus, im Festspielhaus oder im Paradies, diese prachtvollen Sehenswürdigkeiten gehören bei jedem Besucher auf den Reiseplan.

Fotos: Pixabay

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Inspirationen
Print Friendly, PDF & Email
Willkommen bei „Wo der Pfeffer wächst“, dem Reise- und Foodblog von Heiko Meyer und Julia Pilz. Auch Tochter Emma reist und isst gern mit. Begleite uns.

Mit Töchterchen Emma waren wir mehrfach in Asien. Dies ist unsere persönliche Packliste – zum Ausdrucken!

Booking.com
Scroll to Top https://vg05.met.vgwort.de/na/5fe4fa10b1834af0b9b4754d0e5c8365