Vietnam, Con Dao, Ben Dam, Reiseberichte, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Con Dao, Vietnam: Von der Hölle auf Erden zum Urlaubsparadies

Im Südchinesischen Meer liegt der zu Vietnam gehörende Archipel Con Dao. Das heutige Urlaubsparadies wurde früher Teufelsinsel genannt. Aus gutem Grund, wie dieser Reisebericht offenbart.

Der aus 16 Inseln bestehende, vietnamesische Archipel Con Dao befindet sich knapp 200 Kilometer vor der Küste des Mekong-Deltas im Südchinesischen Meer. Obwohl nur 45 Flugminuten zwischen Ho-Chi-Minh-Stadt und Con Dao liegen, handelt es sich doch um eine andere Welt. Während Hektik und Verkehrschaos in der südvietnamesischen Metropole omnipräsent sind, herrscht auf den Straßen der verschlafenen Hauptinsel Con Son meist gähnende Leere.

Reiz von Con Dao liegt in der relativen Abgeschiedenheit

Einige schöne Strände und glasklares Wasser garantieren Badespaß. Sogenannte Traumstrände befinden sich aber eher auf der bekannten Urlaubsinsel Phu Quoc. Der Reiz des Con-Dao-Archipels liegt in der relativen Abgeschiedenheit. Nach ein paar Tagen hier kennen Besucher viele der freundlichen Einheimischen persönlich. Möglich sind Trekkingtouren durch Primärwald. In die umliegenden Gewässer führen Bootsausflüge. Taucher und Schnorchler dürfen sich auf schöne Reviere freuen, in denen sich Korallen häufig wie riesige Pilze auftürmen. „Die Landschaft sieht aus wie bei `Alice im Wunderland´ – nur Unterwasser“, brachte es eine begeisterte Touristin auf den Punkt.

Franzosen errichteten mehrere Gefängnisse auf Con Son

Früher war das Naturparadies die Hölle auf Erden. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts richteten die französischen Besatzer mehrere Gefängnisse ein. Con Son wurde deshalb auch Teufelsinsel genannt. Denn wer an diesen Ort als Häftling kam, verließ ihn meist nicht lebend. Nach dem Ende der französischen Kolonialherrschaft 1945 setzten die Süd-Vietnamesen diese unrühmliche Tradition fort. Mit tatkräftiger Unterstützung der US-Amerikaner folterten sie hier ihre politischen Gegner. Über 20.000 Menschen fanden auf Con Son den Tod. Vor allem vietnamesische Touristen besichtigen die zahlreichen Gefängnisruinen und Gedenkstätten und erweisen so ihren ermordeten Widerstandskämpfern die letzte Ehre.

Persönliches Erfolgserlebnis auf Con Dao

Mir persönlich bescherte der Aufenthalt auf Con Son ein Erfolgserlebnis: Wer mich kennt, weiß, dass ich seit meiner Führerscheinprüfung vor vielen Jahren nicht mehr Auto gefahren bin. Damals sagte der Prüfer: „Sie haben bestanden. Aber bitte denken Sie immer daran: Auch langsames Fahren kann eine Verkehrsbehinderung darstellen.“ Angekommen in Con Son fragte ich den Hotelbesitzer Phuong Nguyen, wie man am besten zu den Stränden kommt – „mit dem Motorroller“ natürlich. „Oh, ich kann nicht fahren“, antwortete ich. Da fing Herr Nguyen lauthals an zu lachen, zeigte mit dem Finger auf mich und rief: „Ha ha, er kann kein Moped fahren!“ Also ließ ich es mir von ihm zeigen, lernte es in zwei Minuten und brauste fortan begeistert über die Insel.

Von Vung Tau auf dem vietnamesischen Festland gibt es eine Schiffsverbindung auf die Insel Con Son. Die Anreise mit dem Flugzeug aus Ho-Chi-Minh-Stadt ist allerdings deutlich bequemer

Kaum Verkehr auf den Straßen des Ortes Con Son auf der gleichnamigen Hauptinsel des Con Dao-Archipels

Spätnachmittags ist am meisten los auf dem Markt in Con Son

Dort decken sich die Einwohner mit frischem Gemüse ein…

…oder mit Bananen

Der naturbelassene Stadtstrand von Con Son (sieht nur auf diesem Bild so schön aus)

Am Stadtstrand von Con Son wird ein Schiff wieder seetüchtig gemacht

Direkt hinter dem Dam Trau Beach beginnt die Landebahn des kleinen Flughafens von Con Son

Am Dam Trau Beach nahe des Flughafens lässt es sich gut aushalten

Fahrten über die Küstenstraße bieten immer wieder schöne Ausblicke

Der Eingang zu einem der zahlreichen Gefängnisse auf der Insel

Die Ruinen im Hof eines ehemaligen Gefängnisses

Der Gefängnisalltag wird mit lebensgroßen Figuren nachgestellt

Die Häftlinge wurden misshandelt

Die Haftbedingungen waren miserabel

In den von den Franzosen eingeführten, sogenannten Tigerkäfigen waren die Häftlinge Misshandlungen von oben ausgesetzt

Mehrere hundert Opfer sind auf dem Friedhof Hang Duong begraben

Gedenkstätte für die Opfer einer gescheiterten Flucht

Im Fischerhafen von Ben Dam wird ein Schiff für das Auslaufen vorbereitet

Dieses Schiff nimmt bereits Fahrt auf

Ein vietnamesisches Rundboot zur Überwindung kurzer Distanzen

Dieser Fischer wollte unbedingt fotografiert werden

Ein Bootsausflug führt zu vorgelagerten Inseln

Schnorchler finden unter der Wasseroberfläche tolle Korallengärten

Auch ich bin begeistert von der Unterwasserwelt

Ebenso wie dieser Taucher

Die Nationalpark-Ranger schauen nach dem Rechten

Rückkehr nach Con Son am späten Nachmittag

Bis zu drei Flüge täglich gibt es zwischen Con Son und Ho-Chi-Minh-Stadt, dem früheren Saigon

Welche Reiseziele in Vietnam kannst Du empfehlen?

Text und Fotos: Heiko Meyer

Auslandsreisekrankenversicherung

Wichtig! Unbedingt eine gute Auslandsreisekrankenversicherung abschließen, zum Beispiel von TravelSecure*, dem Testsieger bei Stiftung Warentest. Die Kosten dafür sind überschaubar. Aber falls wirklich etwas Ernsthaftes passiert, wird es schnell sehr teuer.

* Dies sind Affiliate-Links. Wenn Du darüber bestellst oder buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Du bezahlst aber keinen Cent mehr!

Diese Beiträge könnten Dich ebenfalls interessieren:

Vietnamesische Insel: Gefangen auf Phu Quoc
Vietnams Insel Phu Quoc: Tropisches Badeparadies mit Schönheitsfehlern
Vietnam: „Happy end“ in Nha Trang
Vietnam: Schwimmende Märkte im Mekong-Delta
50 Topstrände in Asien – und jede Menge Infos dazu

Lob? Kritik? Anmerkungen? Wir freuen uns auf Deinen Kommentar!

Gefällt Dir unser Blog? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter und werde über jeden neuen Beitrag informiert!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.