Rempeyek Kacang: Indonesische Erdnusscracker

Warum immer Kartoffelchips zu den Fußball-WM-Spielen? Probiere es doch mal mit den indonesischen Erdnusscrackern Rempeyek Kacang und „Bintang“-Bier.

Die Fußball-Weltmeisterschaft geht in die finale Phase. Und obwohl sich die Nationalmannschaft Indonesiens (wie immer) erst gar nicht dafür qualifiziert hat, gibt es doch viele Fußballfans in dem südostasiatischen Land. In der Hauptstadt Jakarta befindet sich sogar eins der größten Stadien der Welt: Das Gelora-Bung-Karno-Stadion fasst knapp 90.000 Sitzplätze.

Wer südostasiatisches Flair in die Fußball-WM-Zeit bringen möchte, kann zu den Spielen „Bintang“-Bier und herzhafte Rempeyek Kacang reichen. Das meistgetrunkene Bier Indonesiens gibt es hierzulande in vielen Asia-Märkten. Die auch in Malaysia beliebten, etwa handflächengroßen Erdnusscracker muss man aber selbst zubereiten – was gar nicht schwer ist.

Rempeyek Kacang und ein „Bintang“-Bier dazu

Die Basis von Rempeyek Kacang, kurz Peyek, ist Reismehl. Elementar sind natürlich auch Erdnüsse (Kacang auf Indonesisch). Ansonsten gibt es wie so oft diverse Variationsmöglichkeiten. Gut schmecken die Cracker auch, wenn kleingeschnittene Kaffirlimettenblätter und etwas Kurkuma hinzugegeben werden. Andere Nusssorten oder Bohnen zum Beispiel eigenen sich ebenfalls für Rempeyek Kacang.

Indonesien, Indonesia, Nord-Sulawesi, Manado, Pulau Siladen, Insel, Bintang, Bir, Bier, beer, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

„Bintang“ ist das meistgetrunkene Bier Indonesiens und auch hierzulande in Asia-Läden erhältlich

Zutaten Rempeyek Kacang:

500 g Erdnüsse
4 Kemirinüsse
4 TL gemahlener Koriander
1 Knoblauchzehe
2 TL Salz
2 Tassen Wasser
250 g Reismehl (in diesem Fall Vollkornreismehl)
Pflanzenöl zum Frittieren

Hinweise:

Normalerweise gehören geröstete, ungesalzene Erdnüsse dazu. Doch gesalzene, wie sie hierzulande überall als Snack erhältlich sind, eignen sich ebenso. Dann jedoch etwas weniger zusätzliches Salz verwenden.

Kemirinüsse werden in der indonesischen Küche als natürlicher Geschmacksverstärker eingesetzt. Sie dürfen niemals roh verzehrt werden, da sie Blausäure enthalten. Deshalb müssen sie vor dem Essen immer erhitzt werden. Dabei verlieren sie ihre Giftigkeit. Das aus der Kemirinuss gepresste Öl wird bei der Seifen- und Kerzenherstellung verarbeitet. Darum wird sie auch Lichtnuss genannt.

In einem luftdicht verschließbaren Gefäß halten sich die Cracker einige Tage und bleiben cross

Zubereitung:

1. Knoblauch schälen und kleinhacken. Erdnüsse schälen und eventuell halbieren.
2. Knoblauch, Kemirinüsse, Koriander und Salz in einen Mörser geben. Solange zerreiben, bis eine weiche Paste entsteht.
3. Die Paste mit dem Reismehl und den Erdnüssen mischen. Soviel Wasser hinzugeben, dass eine cremige Mischung entsteht. Wenn der Teig zu fest erscheint, einfach noch etwas mehr Wasser verwenden.
4. Öl in einem Wok oder einer Pfanne erhitzen. Mit einem Esslöffel etwas Teigmasse oberhalb vom Öl auf den heißen Rand von Wok oder Pfanne geben. Der Teig gewinnt dadurch an Form, darf das Öl jetzt aber noch nicht berühren. Erst nach etwa 30 Sekunden ins heiße Öl schieben und dort etwa eine Minute frittieren.
5. Die Cracker mit einer Schaumkelle aus dem heißen Öl heben und auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Rempeyek Kacang – Guten Appetit (Selamat makan)!

Text und Fotos: Julia Pilz/Heiko Meyer

Diese Beiträge könnten Dich ebenfalls interessieren:

20 leckere vegetarische und vegane Rezepte aus Indonesien
50 Bilder, die sofort Lust auf eine Indonesien-Reise machen
50 Topstrände in Asien – und jede Menge Infos dazu
Vegetarischer Klassiker aus Indonesien: Gado-Gado
Dadar Gulung: Köstliche Kokos-Pfannkuchen aus Indonesien

Lob? Kritik? Anmerkungen? Wir freuen uns auf Deinen Kommentar!

Gefällt Dir unser Blog? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter und werde über jeden neuen Beitrag informiert!

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.