Nord-Sulawesi, Indonesien: Unsere Reisehighlights

Der Norden der indonesischen Insel Sulawesi ist ein touristischer Schatz, der bislang kaum gehoben wurde. Wir stellen unsere Reisehighlights dieser Region vor – und zeigen viele Fotos.

Sulawesi gehört zu den Großen Sundainseln und umfasst etwas mehr als die Hälfte der Fläche Deutschlands. Die indonesische Insel liegt zwischen Kalimantan im Westen und den Molukken im Osten.

Sicher am häufigsten besucht wird das kulturell sehr interessante und landschaftlich schöne Toraja-Land im Süden Sulawesis. Doch auch der Norden der Insel hat viel zu bieten. Die Gegend um die Stadt Manado ist ein touristischer Schatz, der bislang kaum gehoben wurde. Auf relativ engem Raum befinden sich dort schöne Inseln und Strände, erstklassige Tauchreviere, aktive Vulkane, Nationalparks, interessante Orte und Märkte sowie nicht zuletzt freundliche Menschen.

Anflug auf die Stadt Manado. Im Hintergrund sind u. a. die Inseln (v. l.) Manado Tua, Bunaken und Siladen zu sehen

Manado ist gut an das Inlandflugnetz angebunden, sodass sich Nord-Sulawesi problemlos in Reiserouten durch Indonesien einbauen lässt. Die touristische Infrastruktur ist nicht so entwickelt wie in anderen Regionen des Landes. Auf Bali, Lombok oder in Yogyakarta zum Beispiel gibt es unzählige Reisebüros, und auf den Straßen bieten Schlepper ihre Dienste an. Wer aber in Nord-Sulawesi unterwegs ist, muss schon in etwa wissen, wo es hingehen soll. Denn auf die wenigen Touristen dort stürzt sich niemand. Ein paar Brocken Indonesisch sind deshalb hilfreich.

Manado selbst hat keine großen Sehenswürdigkeiten, aber in der Stadt lässt es sich gut aushalten: Julia in ihrer neuen „Lieblingsbäckerei“

Wir verbringen knapp zwei Wochen in Nord-Sulawesi. Und wissen jetzt, dass auch ein ganzer Monat problemlos mit schönen Aktivitäten zu füllen wäre. So sind sicher der für Koboldmakis bekannte Tangkoko-Nationalpark und auch die Togian-Inseln Besuche wert.

Ein paar Strandtage auf Pulau Bangka in Nord-Sulawesi

Nach der Reise durch das Toraja-Land gönnen wir uns ein paar Strandtage auf Pulau Bangka. Das Eiland vor dem nördlichsten Zipfel Sulawesis ist nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Insel des Bangka-Belitung-Archipels östlich von Sumatra. Wir beziehen einen schönen Bungalow im Murex Bangka Dive Resort*, von dem Taucher ihre Unterwasserausflüge in die Umgebung – zum Beispiel in die nahe Lembeh Strait – starten. Während sie tagsüber unterwegs sind, haben wir die kleine Bucht mit weißem Sandstrand, glasklarem Wasser und schrägen Palmen für uns allein. Ein Traum!

Nachtrag: Leider soll auf Pulau Bangka Eisenerz abgebaut werden. Das würde dieses tropische Paradies für immer zerstören. Doch dagegen formiert sich Widerstand: ‪#‎SaveBangkaIsland‬.

Per Boot geht es vom nördlichsten Zipfel Sulawesis zur vorgelagerten Insel Bangka, nicht zu verwechseln mit der großen Pulau Bangka vor Sumatra, …

… und beziehen dort einen schönen Bungalow im Murex Bangka Dive Resort* direkt am Strand

Weißer Sandstrand, türkises Wasser, schräge Palmen – Was will man mehr?

Von der Bucht aus haben wir eine gute Sicht auf die Vulkane Nord-Sulawesis

Taucher starten von Pulau Bangka ihre Unterwasserausflüge zum Beispiel in die Lembeh Strait, doch mir reicht das Hausriff

Der gute Geist von Pulau Bangka

Abendstimmung auf Pulau Bangka

Nächste Station ist die Kleinstadt Tomohon im Minahasa-Hochland, das – wie die gesamte Region – christlich geprägt ist. Von dort stammt übrigens unser Gohu-Rezept. Tomohon eignet sich perfekt als Basis für Tagesausflüge in die Umgebung. Mit dem Mount Lokon und dem Mount Mahawu besteigen wir zwei aktive Vulkane und besichtigen mit dem Danau Tondano und dem Danau Linow zwei schöne Seen. Zudem lockt die Kleinstadt mit einer Sehenswürdigkeit ganz anderer Art. So werden auf dem Markt besondere kulinarische Abenteuer geboten.

Nächste Station ist die Kleinstadt Tomohon im Minahasa-Hochland, wo wir etwas außerhalb wohnen, …

… in direkter Nachbarschaft zum aktiven Vulkan Mount Lokon, den wir am nächsten Vormittag besteigen

Dieser junge Mann zeigt uns den Weg nach oben – und wieder zurück

Am Kraterrand dampft es und stinkt nach Schwefel

Kleine grüne Schlange am Wegesrand

Schlangen sind für die ortsansässigen Kids offenbar kein Problem

Tags drauf geht es mit einem öffentlichen Minibus – dem Microlet – zum Mount Mahawu, der vergleichsweise einfach zu erklimmen ist

Auch der Mount Mahawu ist ein aktiver Vulkan

Zwei Vulkane an zwei Tagen: Wir sind zufrieden! Im Hintergrund in Wolken gehüllt: der am Vortag bestiegene Lokon

Diese beiden Herren passen auf, dass niemand in den Krater fällt – was schon passiert ist

Nachmittags fahren wir in die Kleinstadt Tondano. Dort sind viele Pferdekutschen unterwegs

Doch die Stadt ist nur Zwischenstopp auf dem Weg zum Danau Tondano. In dem See gibt es viele Fischfarmen…

… und nette Restaurants mit Blick auf das Wasser und die umliegende Landschaft

Wasserspinat-Zucht auf dem Danau Tondano

Julia unter einem Papayabaum

Wieder zurück in Tomohon besuchen wir den sehenswerten Markt

Dort gibt es viele Zutaten für indonesische Gerichte

Und Reis

Sowie natürlich Fisch

Berühmt-berüchtigt ist der Markt von Tomohon jedoch für seine Fleischabteilung

Mit dem Bus dauert es von Tomohon etwa eine Stunde bis nach Manado. Hier das riesige Busterminal

Dann sind wir wieder reif für die Insel. Normalerweise ist Pulau Bunaken, wenige Kilometer von Manado entfernt, die erste Wahl. Dort gibt es eine gute Infrastruktur für Taucher und Schnorchler. Schließlich gilt der Bunaken-Nationalpark als eins der besten Unterwasserreviere Indonesiens. Und das will etwas heißen, denn das Land hat viele Top-Spots in dieser Hinsicht!

Bunakens Korallenriffe sind von Siladen nur einen Steinwurf entfernt

Wir entscheiden uns jedoch für die kleine Insel gegenüber: für Pulau Siladen. Die Auswahl an Unterkünften ist gering. Dafür gibt es auf Siladen schöne Strände, und trotzdem sind Bunakens sensationelle Korallenriffe quasi nur einen Steinwurf entfernt. Auch der Eigentümer unserer Unterkunft ist begeistert von der Unterwasserwelt und hat seine Anlage vermutlich genau deshalb dort errichtet. Weil er über 1000 Tauchgänge weltweit hinter sich hat, frage ich ihn nach den besten Spots der Welt. „Es kommt darauf an, was man sehen will“, antwortet er. „Wenn es große Fische sein sollen, dann wohl Costa Ricas Kokos-Insel. Wenn es aber um Korallen geht, dann gleich hier vor dieser Haustür“, sagt er, und ein breites Grinsen überzieht sein Gesicht.

Am Hafen von Manado suchen wir nach einem Boot für die Überfahrt nach Pulau Siladen

Und werden fündig. Auch bei Julia wächst die Vorfreude auf Pulau Siladen, die im Hintergrund bereits zu sehen ist

Ein letzter Gruß zurück – Mit diesem Boot sind wir gekommen

Pulau Siladen befindet sich in Sichtweite von Pulau Bunaken (l.) und der Vulkaninsel Manado Tua

Während Bunaken zurecht vor allem von Tauchern und Schnorchlern besucht wird, kommen auf Pulau Siladen auch Strandurlauber auf ihre Kosten

Nicht nur die Handvoll Touristen auf Pulau Siladen genießt den Badespaß

Sonnenuntergangsstimmung auf Pulau Siladen

Wohin nur mit dem ganzen Leergut?

Im Dorf grüßen die Kinder

Wäsche waschen muss auch mal sein

Abwechslung ins Strandleben bringt eine Bootstour zum Dolphin watching

Wir versuchen, mit den Delfinen zu schwimmen. Aber sie sind schnell – weg

Der Abschied naht. Weil uns ein Fischer versetzt, müssen wir ein anderes Boot suchen und starten erst spätnachmittags

Noch lacht Julia

Schließlich müssen wir zurück von der kleinen Insel Siladen in die Stadt Manado. Ein Fischer versetzt uns, sodass wir später mit einem anderen Boot fahren. Wir starten nachmittags gegen 17 Uhr bei bestem Licht und niedrigem Sonnenstand. Zum Abschied winken vom Strand die Angestellten der Unterkunft und die verbleibenden Touristen.

Die See ist tiefblau und ruhig. Sulawesi vor und Pulau Siladen hinter uns erscheinen im orangenen Abendlicht. Rechts ragt der Vulkan Manado Tua über die bei Tauchern beliebte Insel Bunaken empor, darüber die dunkelgelbe Sonne, bereit zum Untergang.

Fliegende Fische kreuzen unseren Kurs von Pulau Siladen nach Manado

Während sie schon den Horizont berührt und das Wasser immer dunkelblauer leuchtet, kreuzen fliegende Fische unseren Kurs. Der Sonnenuntergang vollzieht sich innerhalb weniger Minuten. Manado ist schon zu sehen, aber noch längst nicht in der Nähe.

Nach der Sonne kommt der Wind. Zwar bringt er etwas Abkühlung in die tropische Abendstimmung. Doch sorgt er für Wellengang. Ich sitze vorn im schmalen Auslegerboot und spüre schnell die Auswirkungen. Nach einer Welle klatscht der Bug auf das Wasser. Ich drücke den kleinen Rucksack, der gerade so in dieses Bötchen passt, nach unten, damit er nicht über Bord geht.

„Eine Seefahrt, die ist lustig, eine Seefahrt, die ist schön“

Immer häufiger spritzt Salzwasser über uns und das Gepäck. Als sich das Boot noch anmutig wie eine Wasserspinne über die sanfte See schob, trällerte ich vergnügt das Lied „Eine Seefahrt, die ist lustig, eine Seefahrt, die ist schön“. Nun sehne ich inständig das Ziel herbei. Mit dem allerletzten Abendrot und dem im Wasser schimmernden Mond erreichen wir das schützende Hafenbecken von Manado. Das Boot verlassen wir bereits in völliger Dunkelheit.

Wären wir nur ein paar Minuten später aufgebrochen, wäre ein Großteil der Überfahrt sicher weit unentspannter verlaufen. Wir waren zwar nicht wirklich in Gefahr und hätten wahrscheinlich an Land schwimmen können – im Gegensatz zum Gepäck. Aber wer will schon im Dunkeln an einem Mangrovenwald anlanden? Doch diese kurze Bootsfahrt ist nur ein kleiner Vorgeschmack auf den viertägigen Höllentrip mit dem Boot von Lombok an Sumbawa vorbei nach Flores.

Am nächsten Morgen erscheint das Meer vom Dach des Hafenhotels in Manado aus wieder spiegelglatt

Gästehäuser und Hotels in Sulawesi

Ob Hostel, einfaches Gästehaus oder Strandresort – in Manado, Tomohon und anderen Orten Nord-Sulawesi gibt es ein ausreichendes Angebot an Übernachtungsmöglichkeiten für unterschiedliche Ansprüche. Wer klare Vorstellungen hat und bei den Reisedaten wenig flexibel ist, sollte in jedem Fall vorher reservieren. Denn die touristische Infrastruktur ist nicht so umfangreich wie in anderen beliebten Reiseregionen Indonesiens. Hunderte verschiedene Unterkünfte lassen sich unter anderem bei booking.com* und Agoda* vergleichen und buchen.

Anreise nach Manado und Nord-Sulawesi

Manados Sam-Ratulangi-Airport (IATA-Code: MDC) ist gut an das Inlandflugnetz angebunden. Es bestehen zahlreiche Verbindungen unter anderem in die Hauptstadt Jakarta (CGK), nach Makassar (UPG) im Süden Sulawesis, nach Bali (DPS) sowie nach Ambon (AMQ) auf den Molukken. Außerdem gibt es internationale Flüge nach Singapur (SIN) sowie nach Davao (DVO) auf den Philippinen.

Wir recherchieren Flüge am liebsten bei Skyscanner*. Damit lassen sich nicht nur die besten Langstreckenverbindungen, sondern auch gute Angebote regionaler Billigflieger finden.

Flugverspätung? Flugausfall? Flightright* hilft bei der Durchsetzung von Fluggastrechten – und sorgte dafür, dass uns die Airline eine Entschädigung zahlte. Ein Erfahrungsbericht.

Wir verlassen Manado und fliegen zur nächsten indonesischen Insel

Tickets für alle Verkehrsmittel innerhalb Indonesiens, inklusive Inlandsflüge, Busse und Fähren, gibt es unter anderem bei 12Go Asia*.

Powered by 12Go Asia system

Auslandsreisekrankenversicherung

Wichtig! Unbedingt eine gute Auslandsreisekrankenversicherung abschließen, zum Beispiel von TravelSecure*, dem Testsieger bei Stiftung Warentest. Die Kosten dafür sind überschaubar. Aber falls wirklich etwas Ernsthaftes passiert, wird es schnell sehr teuer.

Reiseführer Indonesien bzw. Sulawesi

Die deutschsprachigen Indonesien-Reiseführer von „Stefan Loose“* und „Lonely Planet“* enthalten ausführliche Kapitel zu Sulawesi. Wer nur auf diese wundervolle Insel bereist, sollte „Sulawesi – On The Road and Inside Indonesia“* in Betracht ziehen.

Wie gefällt Dir dieser Sulawesi-Reisebericht?

Text: Heiko Meyer
Fotos: Heiko Meyer/Julia Pilz

* Dies sind Affiliate-Links. Wenn Du darüber bestellst oder buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Du bezahlst aber keinen Cent mehr!

Diese Beiträge könnten Dich ebenfalls interessieren:

Reisebericht Tana Toraja, Indonesien: Totenkult auf Sulawesi
Im Reich der Marapu: Blutige Zeremonie auf Sumba
20 leckere vegetarische und vegane Rezepte aus Indonesien
50 Bilder, die sofort Lust auf eine Indonesien-Reise machen
50 Topstrände in Asien – und jede Menge Infos dazu

Lob? Kritik? Anmerkungen? Wir freuen uns auf Deinen Kommentar!

Gefällt Dir unser Blog? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter und werde über jeden neuen Beitrag informiert!

Print Friendly, PDF & Email

8 Gedanken zu „Nord-Sulawesi, Indonesien: Unsere Reisehighlights

  1. Kristin

    Hallo, bei deinen vielen schönen Fotos und Berichten kann man, also ich ,sich ja gar nicht mehr entscheiden,was man in den 3 Monaten, die man für Indonesien hat, noch alles sehen möchte. Toll.
    Zur Zeit bin ich auf Lombok, will danach nach Flores und dann entweder noch weiter in den Osten oder nach oben vordringen. Falls es der Osten wird,darf ich Fragen stellen?
    Viele Grüße Kristin

    Antworten
    1. Heiko Meyer Beitragsautor

      Hallo Kristin, danke für Deine netten Worte. Wenn Du Fragen hast, nur her damit. Egal, wo Du hinfährst… Es lohnt sich auf jeden Fall! Sonst musst Du noch mal wieder kommen und die anderen Regionen bereisen. Bei uns geht es übrigens jetzt mit Beiträgen zu Lombok und Flores weiter… Viele Grüße und gute Reise, Heiko

      Antworten
  2. Nadine Barcos

    Liebe Julia, lieber Heiko

    Erstmal – Glückwunsch zu diesem tollen Blog! Ich habe schon einige Stunden darin gelesen… Tolle Beschreibung, tolle Bilder – das Fernweh ist riesig.
    Wir (ich mein Mann und die Kinder, 11 und 15) reisen diesen Sommer durch Indonesien und möchten am Schluss unserer Reise im Norden Sulawesis noch ein paar Tage Zeit verbringen mit Tauchen, relaxen an einem schönen Strand, etc. In Frage käme Siladen, Bangka o.ä. Ich habe gelesen, dass ihr auch dort gestrandet seid. Würdet ihr mir verraten, wie die Unterkünfte heissen, v.a. jene auf Bangka? Bisher habe ich noch nicht das Passende für uns gefunden (Tauchen, und ich würde gerne vorreservieren, da im Sommer ja Hauptreisezeit ist.
    Vielen Dank schon im voraus, es wäre mir eine grosse Hilfe, Tipps von Insidern erhalten zu können.
    Herzliche Grüsse aus der Schweiz,
    Nadine

    Antworten
  3. Heiko Meyer Beitragsautor

    Liebe Nadine,

    vielen Dank für Deinen Kommentar und die netten Worte! Freut uns wirklich sehr, dass wir etwas Inspiration liefern können :-)

    Auf Bangka haben wir (als einzige Nicht-Taucher) im Murex Bangka Resort http://murexdive.com/resorts/murex-bangka/ gewohnt, auf Siladen im Auberge de la Plage. Beides eine gute Wahl. Ersteres hatten wir in Manado gebucht. Beim Zweiten sind wir einfach hingegangen, weil unsere andere Unterkunft auf Siladen nicht so toll war. In der Hauptsaison vorzubuchen, ist definitiv angebracht! Wir hatten Glück, überhaupt noch unterzukommen. Andere Reisende meinten, bei ihnen war viel ausgebucht.

    Viel Spaß in Indonesien!

    Herzlichen Grüße,
    Heiko und Julia

    Antworten
    1. Tom

      Hallo Ihr Beiden,

      erstmal großes Dankeschön für eure wunderbaren Reiseberichte – die sind toll geschrieben und informativ!!

      Wir touren gerade durch Nord-Sulawesi und haben auch Bangka und Siladen auf dem Plan.

      Wir haben zwei Fragen dazu, bei denen ihr uns vielleicht helfen könnt:

      Wie seid ihr von Likupang nach Bangka gekommen? Wir sind zu dritt und haben zwei große und schwere Rucksäcke (20kg) und etwas Handgepäck. Denkt ihr, dass man selbst an einem Sonntag spontan ein sicheres Boot bekommt? Das Murex hat uns angeboten zu transportieren aber das ist ziemlich teuer (80USD pro Person, 40USD fürs Kind)

      Zu Siladen: Welche Unterkunft war da nicht so doll, die ihr erst hattet? Wir spielen mit dem Gedanken uns im Bobocha Siladen einzuquartieren.

      Vielen Dank schon mal :)

      Viele Grüße, Tom

      Antworten
      1. Heiko Meyer Beitragsautor

        Hallo Tom,

        danke für Deine Nachricht. Schön, dass Dir unsere Berichte gefallen. Zu Deinen Fragen: Der Transfer von Manado nach Bangka war bei uns Teil des Übernachtungspakets, das wir in einem Reisebüro in Manado gebucht haben. Vor Ort ein Boot zu bekommen, dürfte eher Glückssache sein. Denn die Insel wird nu von sehr wenigen Touristen besucht.

        Bzgl.: Siladen. Ich weiß nicht mehr, wie unsere erste Unterkunft hieß. Die war an sich ganz gut – nur noch nicht fertig, weshalb uns vor allem der Baulärm gestört hat.

        Viel Spaß in Nord-Sulawesi!

        Viele Grüße aus Marokko und eine gute Zeit,
        Heiko

        Antworten
  4. Pingback: „Liebster Award“: Persönliche Antworten auf 33 Fragen - Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  5. Pingback: Reisebericht Tana Toraja, Indonesien: Totenkult auf Sulawesi - Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.