Bubur Ketan Hitam: Schwarzer Klebreispudding

Bubur Ketan Hitam ist eine unserer absoluten Lieblingssüßspeisen aus Indonesien. Wenn Du Milchreis oder Porridge magst, wirst Du den schwarzen Klebreispudding mit Kokoscreme und Früchten lieben! Hier das Rezept.

Für europäische Augen sieht schwarzer Reis an sich ja schon recht ungewöhnlich aus. Aber Bubur Ketan Hitam schmeckt auch noch exotisch und mehr als einfach nur süß. Das liegt unter anderem an den aromatischen Blättern der Pandan-Pflanze, die sowohl mit dem Reispudding als auch mit der Kokoscreme gekocht werden. Wenn Dir der Pandan-Geschmack gefällt (was sehr wahrscheinlich ist), probiere doch mal Dadar Gulung, Klepon oder Pandan-Kuchen.

Noch exotischer schmeckt die indonesische Süßspeise, wenn Kokoschips und frisches Obst – zum Beispiel Passionsfrucht, Granatapfel oder Rambutan – hinzugegeben werden. Birne, Johannisbeere und viele andere mitteleuropäische Früchte eignen sich natürlich ebenfalls.

Bubur Ketan Hitam gilt nicht nur als Dessert, sondern auch als Frühstück

Die Zubereitung gelingt leicht und dauert gar nicht lange – wenn der schwarze Klebreis rechtzeitig eingeweicht wurde. In Indonesien gilt Bubur Ketan Hitam übrigens nicht nur als Dessert, sondern auch als süßes Frühstück.

Nicht nur vegetarisch, sondern auch vegan: Bubur Ketan Hitam

Zutaten (für vier Personen als Dessert):

1,5 Tassen schwarzer Klebreis
5 bis 6 Tassen Wasser
4 Pandan-Blätter
60 g Palmzucker (evtl. 100 g, siehe Hinweise)
200 ml Kokoscreme (nicht Kokosmilch)
Salz
Kokoschips
Evtl. Obst (z. B. Passionsfrucht oder Granatapfel)

Hinweise:

Alle exotisch klingenden Zutaten gibt es im Asia-Laden.

Wenn kein Obst dazu gereicht wird, sollten 40 Gramm mehr Palmzucker unter den Reis gerührt werden, sodass es insgesamt süßer wird.

Die Pandan-Blätter sind lediglich geschmacksgebend und werden nicht mitserviert.

Bubur Ketan Hitam ist sowohl vegetarisch als auch vegan.

Besonders gut schmeckt Bubur Ketan Hitam mit frischen Früchten

Vorbereitung:

Der schwarze Klebreis muss vor dem Kochen einige Stunden in Wasser eingeweicht werden – am besten über Nacht. Dafür den Reis gut waschen und abtropfen lassen und dann mit fünf bis sechs Tassen Wasser in einen Topf geben.

Zubereitung:

1. Jeweils zwei Pandan-Blätter zu einem Knoten binden (siehe Fotos).
2. Einen halben Teelöffel Salz und zwei von den vier Pandan-Blättern zum eingeweichten Reis geben und alles zusammen aufkochen lassen. So lange bei geringer Hitze kochen, bis der Reis eindickt und fast alles Wasser aufgebraucht ist. Das dürfte etwa 30 Minuten dauern. Falls der Reis zwischendurch noch zu hart, das Wasser aber schon verkocht ist, einfach nochmals welches dazugeben.
3. Den Reis vom Herd nehmen und nun entweder 60 oder 100 Gramm Palmzucker (siehe Hinweise) unterrühren, bis er sich aufgelöst hat.
4. Die Kokoscreme mit einer Prise Salz und den beiden übrigen Pandan-Blättern in einen Topf geben, einmal kurz aufkochen und vom Herd nehmen.
5. Die Kokoscreme bis zum Servieren kühl stellen. Die Pandan-Blättern bleiben noch drin.
6. Den schwarzen Klebreis mit einem Klecks Kokoscreme und Obst nach Saison oder Vorlieben  in einem Schälchen anrichten und servieren.

Bubur Ketan Hitam – Guten Appetit (Selamat makan)!

Text und Fotos: Heiko Meyer/Julia Pilz

Diese Beiträge könnten Dich ebenfalls interessieren:

20 leckere vegetarische und vegane Rezepte aus Indonesien
50 Bilder, die sofort Lust auf eine Indonesien-Reise machen
50 Topstrände in Asien – und jede Menge Infos dazu
Dadar Gulung: Köstliche Kokos-Pfannkuchen aus Indonesien
Klepon: Süße Überraschung aus Indonesien

Lob? Kritik? Anmerkungen? Wir freuen uns auf Deinen Kommentar!

Gefällt Dir unser Blog? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter und werde über jeden neuen Beitrag informiert!

Print Friendly, PDF & Email

5 Gedanken zu „Bubur Ketan Hitam: Schwarzer Klebreispudding

  1. Pingback: Plecing Kangkung aus Indonesien: Wasserspinat mit Sambal | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  2. Pingback: Bolu-Kukus-Rezept: Wie es beim 5. Versuch endlich klappte | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  3. Pingback: Sambal Mangga aus Indonesien: Grüne Mango mit Chilisoße | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  4. Pingback: Terong Balado aus Indonesien: Auberginen in Chilisoße | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  5. Pingback: 20 leckere vegetarische und vegane indonesische Rezepte - Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.