Ein Dani-Stammesdorf feiert: Ostern in West-Papua

Das Volk der Dani im indonesischen Teil von Papua feiert Ostern mit einem großen Festessen. Zu Besuch in einem Stammesdorf im Baliem-Tal.

Das Dorf, aus dem mein Guide Paul stammt, liegt in der Nähe der Stadt Wamena in der indonesischen Provinz West-Papua. Dessen Bewohner gehören zum Stamm der Dani und glauben an den christlichen Gott. Deshalb feiern sie wie ihre Religionsgenossen weltweit das Osterfest.

Bei unserer Ankunft am Ostersonntag laufen schon die Vorbereitungen. In der Mitte eines Platzes, der von strohgedeckten Rundhütten und dem langen Küchenhaus begrenzt wird, errichten die Bewohner einen Scheiterhaufen. Männer hacken Feuerholz. Familien kommen zum Fest, bringen jeweils ein Schwein mit. „Wa wa wa wa wa wa“, rufen die Männer des Dorfes laut – ein Ausdruck des Dankes an diejenigen, die etwas spenden. Auch ich werde willkommen geheißen. „Nayak“, sagen die Männer und fassen mir an den Arm. „Nayak lak“, lautet die Antwort auf den Gruß der Dani, sagt man mir.


Frauen und Kinder ziehen sich in ihre Hütten zurück. Die Männer hocken sich draußen hin zum Gebet. Nun sind die mitgebrachten Schweine dran. Insgesamt sechs Tiere werden nacheinander mit Pfeil und Bogen getötet. Einige sind wehrhaft, versuchen zu fliehen. Aber es gibt kein Entrinnen, denn ein Holzzaun begrenzt den Dorfplatz. Die großen Schweine werden in die Ecke gedrängt, die kleinen nach dem Fangen hochgehoben. Dann spannt jemand einen Bogen und lässt los, sodass sich der spitze Holzpfeil in den Körper bohrt. Blut tritt aus. Die Tiere werden schwächer, bis sie irgendwann aufhören zu stöhnen und zu zucken.

Ein Mann gräbt Löcher von jeweils zwei Metern Durchmesser in den Boden. Darin wird später gekocht! Jemand schneidet den Schweinen Schwänze und Ohren ab. Eine weitere Feuerstelle entsteht. Die Tiere werden draufgelegt, um ihnen das Fell abzubrennen. Unterdessen tragen die Frauen Steine auf den großen Scheiterhaufen. Darüber kommen frische Baumzweige, die Männer aus dem Wald holen. Andere breiten große Bananenblätter auf dem Boden aus. Frauen werfen Süßkartoffelblätter darüber, die sie in großen Bündeln auf Kopf und Rücken heranschaffen. Sie werden später gemeinsam mit dem Fleisch gegart. Darauf werden die Schweine gelegt.

Ein alter Mann schnitzt aus Bambusstangen kleine, scharfe Messer. Mit ihnen schneiden die anderen das Fett aus den toten Tieren und zerlegen sie. Große Stücke hacken sie mit einer Axt ab. Hunde stürzen sich auf die Innereien. Jungen helfen mit. Frauen und Kinder sitzen im Schatten und schauen zu. Mütter stillen ihre Kinder.

Bei den Dani wird in Erdlöchern gekocht

Paul zündet den großen Scheiterhaufen an. Weißer Rauch steigt auf. Rasch ziehen Nebelschwaden durch das ganze Dorf. Eine Stunde müssen die Steine brennen, bis sie heiß genug sind. Dann werden sie mit gespaltenen Ästen aus dem Feuer geholt und in die Erdlöcher gelegt. Darauf kommen nacheinander Süßkartoffelblätter, Fleisch, Gemüse, Soße, weitere Blätter, heiße Steine, nochmals Blätter und schließlich obendrauf die Tierhäute.

Einer hat ein Megafon und gibt Anweisungen. In der Zwischenzeit hält er den Lautsprecher seines Mobiltelefons an das Mikrofon und beschallt so die Umgebung. Ein ohrenbetäubender Lärm für diejenigen, die sich in der Nähe befinden. Für alle anderen ein großer Spaß. Wer gerade nichts zu tun hat, fängt an zu tanzen.

Alten Dani-Frauen fehlen Fingerkuppen oder komplette Finger

Fleisch, Gemüse und Blätter garen einige Stunden in den Erdlöchern. In der Zwischenzeit ziehen sich die Frauen in die Hütten zurück und beginnen zu weinen. Sie erinnern sich an Verwandte und Freunde, die gestorben sind. Wie es früher bei den Dani Tradition war, fehlen auch in diesem Dorf den alten Frauen einige Fingerkuppen oder gar komplette Finger. Nun begeben sich alle Familien zum Gottesdienst in die nahe Kirche. Auf dem Dorfplatz herrscht Ruhe. Nicht einmal die Hunde streunen umher.

Am Nachmittag ist das Essen fertig. Gemeinsam wird in den Erdlöchern gebuddelt. Die Steine werden beiseite geworfen, das Essen auf dem Boden ausgebreitet. Aber noch ist es nicht an der Zeit für das Mahl. Stattdessen sitzt die Dorfgemeinschaft im Schatten oder in der Sonne und hält inne. Für mich die perfekte Zeit zum Fotografieren. Und als ich verspreche, ihnen die ausgedruckten Bilder zu bringen, verlasse ich das Dorf als neuer Freund.

Die Männer des Dorfes beten. Hinten links ist der Scheiterhaufen mit den Steinen zu sehen, die später erhitzt werden

Jetzt sind die Schweine dran. Die großen werden in eine Ecke gedrängt und mit Pfeil und Bogen erlegt

Ein Mann versetzt dem Schwein den Todesstoß

Die kleinen Schweine werden hochgehoben und dann getötet

Fünf Schweine sind schon tot. Eins fehlt noch

Der Mann gräbt ein großes Loch in den Boden. Darin wird später gekocht!

Die Tiere werden auf eine Feuerstelle gelegt, um ihnen das Fell abzubrennen

Diese Frauen schauen zu

Jetzt werden die Schweine zerlegt

Ein Vater zeigt seinem Sohn, wie es richtig gemacht wird

Während die Männer das Grobe erledigen, sitzen Frauen und Kinder im Schatten und schauen zu

Ein weiteres Erdloch wird ausgehoben

Mit gespaltenen Ästen werden die Steine aus dem Feuer geholt und in die Erdlöcher gelegt

Auf die Steine kommen Süßkartoffelblätter, Fleisch, Gemüse, Soße, …

… weitere Blätter, …

… nochmals heiße Steine …

… und am Ende schließlich die Tierhäute obendrauf

Ein Mann mit Megafon gibt Anweisungen

Die Frauen schauen zu, ob ordentlich gearbeitet wird

Noch sind die Kinder skeptisch gegenüber mir, dem Fremden

Nach getaner Arbeit wird sich zurückgelehnt …

… und gelacht

Nun ist Zeit für ein Gruppenbild

Im Dorf kehrt Ruhe ein, während das Essen in den Erdlöchern gart

Diese Frau genießt die Sonne

Freude über den Feiertag

Typisch für Papua: Die Noken genannte Tasche wird mit dem Kopf getragen

Dorfbewohner

Inzwischen haben die Kinder die anfängliche Scheu vor mir verloren

Nach ein paar Stunden ist das Fleisch gar und wird aus den Erdlöchern geholt – Das Festmahl kann beginnen!

Text und Fotos: Heiko Meyer

Auslandsreisekrankenversicherung

Wichtig! Unbedingt eine gute Auslandsreisekrankenversicherung abschließen, zum Beispiel von TravelSecure*, dem Testsieger bei Stiftung Warentest. Die Kosten dafür sind überschaubar. Aber falls wirklich etwas Ernsthaftes passiert, wird es schnell sehr teuer.

* Dies sind Affiliate-Links. Wenn Du darüber bestellst oder buchst, erhalte ich eine kleine Provision. Du bezahlst aber keinen Cent mehr!

Diese Beiträge könnten Dich ebenfalls interessieren:

Penisrohre, Fingerstümpfe und Mumien in West-Papua
Auf den Spuren von Kannibalen in West-Papua
Trekking im wilden Osten Indonesiens
20 leckere vegetarische und vegane Rezepte aus Indonesien
50 Bilder, die sofort Lust auf eine Indonesien-Reise machen

Lob? Kritik? Anmerkungen? Wir freuen uns auf Deinen Kommentar!

Gefällt Dir unser Blog? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter und werde über jeden neuen Beitrag informiert!

Print Friendly, PDF & Email

6 Gedanken zu „Ein Dani-Stammesdorf feiert: Ostern in West-Papua

  1. Pingback: Auf den Spuren von Kannibalen | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  2. Pingback: Penisrohre, Fingerstümpfe und Mumien in West-Papua | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  3. Pingback: Auf nach West-Papua | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  4. Pingback: Trekking im wilden Osten Indonesiens | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  5. Pingback: Kleine Törtchen zu Ostern: Ein tolles Cupcakes-Rezept | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  6. Pingback: 50 Bilder, die sofort Lust auf eine Indonesien-Reise machen - Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.