Für Vegetarier und Veganer: Süß-scharfes Tempeh Kering

Das Sojaprodukt Tempeh war DIE kulinarische Entdeckung unserer ersten Indonesien-Reise. Hier folgt das Rezept für süß-scharfes Tempeh Kering.

Tempeh war DIE kulinarische Entdeckung unserer ersten Indonesien-Reise. Wie Tofu wird auch Tempeh aus Sojabohnen hergestellt und enthält viel Eiweiß. Es eignet sich daher perfekt für die vegetarische und vegane Küche.

Wir lieben Tempeh, und bei uns kommt es regelmäßig auf den Tisch. Dennoch gibt es Menschen, die dem Sojabohnenkuchen nicht viel abgewinnen können. Generell schmeckt Tempeh mild und leicht nussig – oder nach der jeweiligen Marinade.

Hierzulande gibt es Tempeh in gut sortierten Bio- und Asia-Läden

In Indonesien und Malaysia ist Tempeh weit verbreitet. Viele Garküchen bieten es frittiert als Snack an. Hierzulande gibt es Tempeh in gut sortierten Bio- und Asia-Läden.

Tempeh lässt sich auch einfrieren. Ein Arbeitskollege, der Tempeh ebenfalls sehr schätzt, rät allerdings davon ab: „Schmeckt wie nasser Hund“, meint er ;-)

„Kering“ ist das indonesische Wort für „trocken“. Unsere Variante ist jedoch etwas „soßiger“.

Indonesien, Tempeh, Tofu, www.wo-der-pfeffer-waechst.de

Tempeh und Tofu (unten) auf einem Markt in Yogyakarta

Zutaten Tempeh Kering (für zwei bis drei Personen mit Reis als Hauptgericht):

1 großer Block Tempeh (etwa 400 Gramm)
2 Knoblauchzehen
2 bis 4 Schalotten (je nach Größe)
1 rote Chilischote
1 TL Tamarindenkonzentrat
7 bis 8 TL Palmzucker
1 Handvoll Erdnüsse
Salz
Öl zum Frittieren (zum Beispiel Erdnussöl)

Vorbereitung:

1. Knoblauch und Schalotten schälen und feinhacken.
2. Chilischote waschen, entkernen und kleinhacken.
3. Tempeh in etwa zwei Zentimeter dicke Streifen schneiden.
4. Das Tamarindenkonzentrat mit einer halben Tasse kochendem Wasser übergießen und einige Minuten stehenlassen. Anschließend durch ein Sieb streichen und die Flüssigkeit auffangen.

Das Tempeh muss in kleine Streifen geschnitten werden

Zubereitung Tempeh Kering:

1. Öl in einem weiten Topf erhitzen.
2. Die Tempeh-Streifen portionsweise etwa drei Minuten goldbraun frittieren und dann auf Küchenpapier abtropfen lassen. Dabei darf das Öl nicht zu heiß sein. Sonst verbrennt das Äußere des Tempehs, während das Innere noch weich ist. Es soll gleichmäßig kross werden. Wer mag, frittiert eine Handvoll Erdnüsse gleich mit.
3. Wenn das Tempeh fertig ist, das meiste (aber nicht alles!) Öl weggießen. Nun Knoblauch und Schalotten bei niedriger Hitze im selben Topf kurz braten.
4. Chili, Zucker und etwas Salz hinzufügen. Weiter garen, bis der Zucker geschmolzen ist.
5. Jetzt das Tamarindenwasser dazugießen und so lange köcheln, bis ein Sirup entsteht.
6. Schließlich das Tempeh hinzugeben und umrühren.

Mit Reis oder Lontong und anderen Beilagen servieren. Eine gute Ergänzung und ein Kontrast zum süß-scharfem Tempeh ist salzige Sojasoße (Kecap Asin).

Guten Appetit (Selamat makan)!

Süß-scharfes Tempeh Kering mit Reis und salziger Sojasoße

Wer auf den Geschmack von Tempeh gekommen ist, sollte auch diese beiden Rezepte ausprobieren: Sambal Badjak mit Tempeh und Auberginen sowie Gado-Gado.

Text und Fotos: Julia Pilz/Heiko Meyer

Diese Beiträge könnten Dich ebenfalls interessieren:

20 leckere vegetarische und vegane Rezepte aus Indonesien
50 Bilder, die sofort Lust auf eine Indonesien-Reise machen
50 Topstrände in Asien – und jede Menge Infos dazu
Sambal Badjak mit Tempeh und Auberginen
Vegetarischer Klassiker aus Indonesien: Gado-Gado

Lob? Kritik? Anmerkungen? Wir freuen uns auf Deinen Kommentar!

Gefällt Dir unser Blog? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter und werde über jeden neuen Beitrag informiert!

Print Friendly, PDF & Email

9 Gedanken zu „Für Vegetarier und Veganer: Süß-scharfes Tempeh Kering

  1. Pingback: Vegetarischer Klassiker aus Indonesien: Gado-Gado | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  2. Pingback: Indonesisches Sambal Badjak mit Tempeh und Auberginen | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  3. Pingback: Urap-Urap: Indonesischer Gemüsesalat mit Kokossambal | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  4. Pingback: Indonesischer Klassiker: Nasi Goreng | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  5. Pingback: Plecing Kangkung aus Indonesien: Wasserspinat mit Sambal | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  6. Pingback: Sambal Mangga aus Indonesien: Grüne Mango mit Chilisoße | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  7. Pingback: Bubur Ketan Hitam: Schwarzer Klebreispudding | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  8. Pingback: Sambal Goreng Kentang Kering: Indonesische Bratkartoffeln | Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

  9. Pingback: 20 leckere vegetarische und vegane indonesische Rezepte - Wo der Pfeffer wächst – Reisen und Speisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.